Mut – Courage zu handeln trotz Angst
16. Oktober 2017
MutCast mit Max Mayerhofer
6. November 2017
mutlos glücklich

Mut in aller Munde

Wo man derzeit hinsieht, was man derzeit liest – überall geht es um Erfolg. Beim Recherchieren der einschlägigen Erfolgsliteratur fällt auf, dass „Mut“ eine unabdingbare Voraussetzung für Erfolg – vor allem im beruflichen Bereich – ist.

Nun gut, es scheint schon reichlich schwer zu sein, den Begriff „Erfolg“ hinreichend zu definieren, zumal er stark subjektive Ausprägungen aufzuweisen scheint. Für jeden bedeutet Erfolg etwas anderes. Sehr mühsam, darüber zu diskutieren. Nun jedoch gesellt sich das nicht greifbare Phänomen „Mut“ dazu. Leider ist es nicht wie in der Mathematik, dass Minus mal Minus Plus ergibt, sondern die Elemente werden bei gleichzeitiger Verwendung noch undeutlicher und dadurch die Verfolgung dieser Ziele umso schwieriger.

Mut ist überflüssig

Vielleicht sollten wir das Phänomen Mut von einer anderen Seite untersuchen. Weshalb ist es eigentlich so wichtig, mutig zu sein oder zu erscheinen? Wenn ich mir die erfolgreichsten Spezies in der Evolution ansehe, dann kommen diese auch völlig ohne Mut aus und sind dennoch erfolgreich – schließlich haben sie bis dato überlebt.

Man denke nur an die Gattung der Insekten. Nirgendwo sonst findet man dermaßen unterschiedliche Spezies. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Mut eine große Rolle beim Überleben der Insekten gespielt hat bis dato. Ich gehe sogar so weit und sage, dass „Mut“ sogar lebensschädlich für Insekten sein würde. Mut würde mit Sicherheit nicht zu einer Verbesserung des Lebens einer Ameise beitragen. Vielleicht ist es bei uns Menschen ähnlich.

Geboren, um erfolgreich und mutig zu sein?

Seien wir uns ehrlich. Nicht jeder ist der geborene Leader, ein Gewinner oder ein Vorbild für andere. Die Masse der Menschen sind Lemminge, verzeih, wenn ich das etwas übertreibe. Ich möchte dieses Verhalten gar nicht abwerten. Sei mal ehrlich zu dir selbst! Es fühlt sich gar nicht so schlecht an, wenn du bist wie andere, oder? Wenn du Ähnlichkeiten mit anderen Menschen entdeckst. Dann weißt du wenigstens, dass mit dir alles „normal“ ist.

Weshalb müssen wir eigentlich einem – mutigen – Ideal folgen, welches für uns überhaupt nicht passend ist? Sollten wir uns nicht Vorbilder suchen und Ziele setzen, die für uns „passen“? Welche es uns ermöglichen, unser Leben zu leben. Ohne Reue, in Ruhe.

Sei eine Ameise

Was ist eigentlich so schlimm daran, nicht mutig zu sein? Gehe mal in dich und frag dich das. Nicht jeder ist dazu geboren, ein Draufgänger zu sein. Manche lieben die Sicherheit, die Berechenbarkeit. In meinem Artikel „Glücklich im Hamsterrad” geschrieben habe, ist es nicht verwerflich, Glück auch ohne Mut zu empfinden. Lassen Sie sich Nichts einreden von anderen Menschen. Mutige Menschen sind nicht unbedingt glücklicher als andere.

Ein normales Leben, ohne die Riesen „Highlights“ ist ebenso lebenswert. Wenn dich das nächste Mal ein Anflug von Mut überkommt, denke einfach an den Erfolg der Ameisen und Insekten. Denk und handle wie eine Ameise! Es ist keine Schande, eine der erfolgreichsten Spezies als Vorbild zu haben.

PS: Wenn es dir beim Lesen dieses Textes die Nackenhaare aufgestellt hat, dann bist du auf unserer Mutmacher-Seite absolut richtig. Falls dies nicht der Fall ist, gratuliere ich dir herzlichst zu deinem Reflexionsgrad und freue mich darauf, wenn du weitere Artikel von mir auf meinem Blog durchstöberst. Viel Spaß und Freude beim Erkunden.

Von Gastautor Michael Jagersbacher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.